Skip to main content

Sensoren: Fenster und Türen

Sensoren für Fenster und Türen bemerken den Einbrecher sofort

Sensoren für Fenster und Türen bemerken den Einbrecher sofort

Die Gebäudeautomation beruht zu einem großem Teil auf Sensoren: Fenster und Türen, die der Steuerungszentrale den Öffnungszustand von Türen und Fenstern vermitteln. Diese Information dient dem Einbruchschutz und der Heizungssteuerung. Das Öffnen von Fenstern löst nicht immer die Alarmsirenen von Alarmanlagen aus. Es kann auch lediglich eine Benachrichtigung durch die Sensoren auf dem Smartphone erfolgen oder eine Reduzierung der Heizleistung.

Systeme der Sensoren für Türen und Fenster

Die smarte Gebäudeautomation überwacht den Normalzustand über einen Türkontakt oder einen Fensterkontakt. Sie erkennt, wenn Türblatt oder Fensterflügel nicht in der Position stehen, die für den geschlossenen Zustand üblich ist.

info-Smarthome HerstellerDiese Art der Tür- und Fenstersicherung erkennt jede Bewegung, also auch, wenn Sie die Tür beim nach Hause kommen öffnen oder das Fenster zum Lüften.

Ein Fenstersensor dieser Art kann nicht erkennen, ob Einbrecher am Werk sind.

Es bedarf weiterer smarter Technik, um eine Alarmanlage auszulösen.

Sie müssen Alarmanlagen „scharf schalten“, um anzuzeigen, dass jedes Öffnen von Tür oder Fenster gegen Ihnen Willen geschieht. Es sind also Einbrecher am Werk.

Die andere Art der Tür- und Fenstersicherung besteht aus Sensoren die Erschütterungen erkennen. Diese Lösen je nach Einstellung immer einen Alarm aus, wenn eine stärkere Kraft auf Tür oder Fenster einwirkt. Fenstersensoren, die einen Glasbruch erkennen, sind als permanenter Fensteralarm möglich.

Die meisten Anbieter wie innogy oder Somfy verzichten zumindest in der Grundausstattung auf einen Sensor, der auf Erschüttern reagiert. Diesen bekommen Sie meist in Erweiterungspaketen.

Wichtig:

Bei Sensoren, die das Signal über Funk vermitteln, benötigen Sie Batterien. Die meisten Anlagen warnen, wenn diese erschöpft sind. Trotzdem sollten Sie den Zustand der Batterien regelmäßig kontrollieren.

So funktionieren Öffnungsmelder

Sowohl bei Smarthome als auch bei Alarmanlagen sind Magnetschalter weit verbreitet. In der Regel wird am Rahmen ein Sensor angebracht, der über Funk oder ein Anschlusskabel mit der Zentrale verbunden ist. Am beweglichen Teil (Fensterflügel oder Türblatt) ist ein Magnet. Beim Öffnen entfernt ich das Magnetfeld vom Sensor, er meldet dieses Ereignis an die Zentrale.

Weniger verbreitet sind Systeme, die an der Bandseite angebracht werden und den Winkel zwischen Türblatt beziehungsweise Fensterflügel und Rahmen messen. Diese haben den Vorteil, dass sie sich unsichtbar versenken lassen.

Für Fenster sind Griffe erhältlich, welche die Stellung des Griffs über Funk an eine Smart Home Zentrale melden. Diese erkennen auch, wenn das Fenster nur angelehnt ist, aber nicht verriegelt.

Funktionsweise der Erschütterungsmelder

Die Sensoren erfassen gewaltsames Einwirken auf die Tür oder das Fenster. Es gibt: akustische, passive, aktive und mechanische Sensoren.

  • Akustische Melder messen über ein Mikrofon Geräusche (Luftschall) und reagieren auf bestimmte typische Frequenzen. Beispiel: Tiefe Töne beim Einschlagen von Türen oder Fenstern, höhe Töne durch Glassplitter. Sie brauchen in einem Raum meist nur einen Sensor, denn das Mikrofon kann bis zu 10 Meter von Türen und Fenstern entfernt sein
  • Passive Sensoren reagieren auf den Körperschall. Es handelt sich meist um reine Glasbruchmelder, die Sie auf die Scheibe kleben müssen.
  • Aktive Glasbruchmelder sind nur für Fenster, nicht für Türen geeignet. Sie brauchen Kontakt zur Scheibe, in die sie ein Ultraschallsignal aussenden. Ein Empfänger, der ebenfalls an der Scheibe sitzt, fängt das Signal auf. Diese Sensoren bemerken jede Veränderung am Glas, auch ein lautloses Aufschneiden melden sie sofort.
  • Mechanische Systeme basieren auf dünnen Drähten, die im Glas eingeschmolzen sind. Sie werden von Strom durchflossen. Ein Bruch des Glases unterbricht den Stromkreis.

Akustische und passive Melder lassen sich in der Regel in Smart Home Systeme integrieren.

Kosten für das Aufrüsten mit Sensoren für Türen und Fenster

Die Ergänzungspakete sind in der Regel erschwinglich. Besonders Öffnungsmelder mit kabelgebundene Magnetschalter sind selten teurer als 3 bis 4 Euro. Systeme, die über Funk arbeiten sind ab 10 Euro erhältlich. Ähnlich günstig sind auch Glasbruchmelder.

Hochwertige Sensoren: Fenster und Türen, die sich einfach in bestehende Smarthome Systeme integrieren lassen, sind deutlich teurer. Dafür bieten Sie einen hohen Komfort und große Sicherheit.