Skip to main content

Wichtige Informationen zum Energiesparen

Warum Energiesparen wichtig ist

Energiesparen schont auch die Ressourcen

Energiesparen = Ressourcen schonen und Geld sparen

Verbraucher denken beim Energiesparen in erster Linie an die Kosten. Daher sind viele schon zufrieden, wenn Sie einen günstigen Anbieter für Strom und Gas gefunden haben. Aber die finanzielle Seite ist nur ein Teilaspekt des Energiesparens.

Global gesehen ist das Schonen von Ressourcen weit aus bedeutender, als einige Euro bei den Rechnungen des Energieversorgers zu sparen. Natürlich macht es trotzdem Sinn Stromvergleichsrechner oder einen Gasanbietervergleich zu nutzen. Denn sparen kann man nie genau. Sie werden aber überrascht sein, wie viel Geld und Energie sich durch einfache Maßnahmen sparen lassen. Energiesparen lässt sich mit Smarthome optimieren, daher sollten Sie Ihr Heim zusätzlich mit der intelligenten Technik nachrüsten.

Wir zeigen Ihnen wie und wo Sie Energiesparen können, ohne auf den gewohnten Komfort zu verzichten.

Energiesparen, da wo es sich lohnt

info-Smarthome Hersteller

Die Deutschen greifen recht spontan zur LED-Birne und sind Stolz darauf, wie fortschrittlich sie sind und in welch hohem Maße sie Energiesparen. Strom mittels LED-Licht zu sparen ist nicht falsch, bringt aber wesentlich weniger als die meisten Menschen annehmen.

Die Grafik der Statista GmbH, dem führenden Statistik-Portal, zeigt deutlich: nur 4% des Energieverbrauchs im Wohnsektor der OECD-Länder dient der Beleuchtung. Die Lichtsteuerung bietet zwar Komfort, spart aber wenig.  Der Löwenanteil von 52 % entfällt auf die Heizung. Zusammen mit dem Energieverbrauch für das Erwärmen von Wasser verschlingt die Produktion von Wärme 68 % der Energie.

Infografik: Energieverbrauch der OECD-Länder im Wohnsektor | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Wer Energiesparen will muss bei der Heizung anfangen, denn hier lässt sich am meisten sparen.

Maßnahmen zum Energiesparen und die Wirkung

Als Wirkung zählen einerseits das Geld, das sich im Jahr sparen lässt und andererseits die Folgen für die Umwelt. Üblicherweise werden Letztere am CO2.Ausstoß gemessen.

Die Tabelle zeigt welche Folgen verschiedene Maßnahmen nach sich ziehen. Als Basis wurde ein 3 Personenhaushalt genommen.

Maßnahme Verringerung CO2 in kg Ersparnis
Einmalige oder seltene Maßnahmen    
Fensterabdichten 300 100,00 €
Sparduschkopf benutzen 790 760,00 €
Hinterm Heizkörper dämmen 25 10,00 €
Heizkörper entflüften 65 25,00 €
Heizungsrohre isolieren 625 200,00 €
Hydraulischer Abgleich 335 120,00 €
Hochenergiepumpe (Heizung) 215 100,00 €
Summe 2355 1.315,00 €
 
Darauf müssen Sie Ständig achten
Duschen statt Baden 140 100,00 €
Hände kalt waschen 265 90,00 €
Summe 405 190,00 €
 
Maßnahmen, auf die Sie ständig
Achten müssen, die
Smarthome aber optimiert
Nachtabsenkung Heizung 450 190,00 €
Rollos nachts schließen 160 55,00 €
Lüften bei Kälte 500 175,00 €
Raumtemperatur um 1° senken 325 115,00 €
Summe 1435 535,00 €

Es muss nicht die große Sanierung sein

Das Abdichten von undichten Fenster hilft beim Energiesparen

Das Abdichten von undichten Fenster hilft beim Energiesparen

Wenn Sie etwa 1.000 Euro ausgeben um zugige Fenster abzudichten, einen Sparduschkopf und Dämmmaterial für Heizungsrohre sowie Isolation hinter den Heizkörpern anzubringen, sparen Sie im Jahr fast 1.100 Euro, Natürlich müssen Sie auch die Heizung entlüften. Noch mehr Energiesparen Sie, durch eine neue Pumpe im Heizkreislauf und einen hydraulischen Abgleich. Für diese beiden Maßnahmen müssen Sie etwa 1.000 Euro einplanen. Die Fördermittel, die Sie bekommen können wurden nicht berücksichtigt.

Insgesamt sparen Sie bei einer Investition von 2.000 Euro pro Jahr 1.300 Euro. Das Energiesparen lohnt sich für die Umwelt, denn der CO2-Ausstoß reduziert sich um 2.350 Kilogramm.
Ohne jegliche Investition können Sie weitere 720 Euro sparen, wenn Sie Ihr Verhalten ändern.


Duschen statt Baden
, eine Nachtabsenkung der Heizung, das Schließen der Rolllos bei Nacht und das richtige Lüften bei Kälte erfordern in erster Linie Selbstdisziplin. Sie müssen nur Ihre Gewohnheiten ändern.

 

Die Daten stammen von CO2online, einer 2003 gegründeten gemeinnützige Beratungsgesellschaft für den Klimaschutz.

So hilft Smarthome beim Energiesparen

Thermostatventile sind in den meisten Haushalten vorhanden, ebenso Rollläden. Aber die wenigsten Menschen denken im Alltag regelmäßig an das Energiesparen. Rollläden bleiben auch in der Nacht geöffnet und in Nebenräumen laufen Heizungen manchmal über Wochen mit voller Kraft. Sie wurden einfach vergessen.

Denken Sie daran vor dem Lüften die Heizung zu drosseln? Vermutlich nicht jeden Tag.

Noch schlimmer ist der falsche Einsatz von Thermostatventilen. Ist es den Bewohnern zu kalt, drehen die meisten Menshchen diese auf die höchste Stufe. Natürlich ist es nun bald zu warm und die Heizung wird auf ausgestellt. Energiesparen geht anders. Dieses ständige hoch heizen und abkühlen verschleudert große Mengen an Wärmeenergie. Mancher öffnet sogar das Fenster, weil er die Hitze nicht mehr erträgt.

Smarthome hilft beim Energiesparen

Smarthome hilft beim Energiesparen

Smarthome Systeme lassen sich leicht programmieren. Sie sorgen für konstante Temperaturen, berücksichtigen automatisch Zeiten der Abwesenheit und eine Nachtabsenkung. Dabei erkennen Sie zusätzlich geöffnete Fenster und senken den Rollladen, um die Wärme des Nachts im Raum zu behalten. Energiesparen kann so einfach sein.

Über die Zentrale und Ihr Smartphone behalten Sie alles im Blick. Sie sehen, wenn im abgelegen Kellerraum der Heizkörper für Wärme sorgt, obwohl niemand den Raum nutzt.

Smarthome Heizungssteuerung zum Energiesparen nutzen:

  • Absenken der Raumtemperatur in der Nacht und bei Abwesenheit der Bewohner.
  • Heizkörper ausstellen, beim Öffnen des Fensters.
  • Rollläden in der Nacht schließen.

Fördermittel unterstützen das Energiesparen

Die meisten Maßnahmen benötigen nur geringe Investitionen. Natürlich müssen Sie für die Optimierung einer Heizung Geld ausgeben. Aber Sie bekommen Gelder vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Diese Maßnahmen werden unterstützt

  • Ersatz von Heizungs-Umwälzpumpen und Warmwasser-Zirkulationspumpen durch hocheffiziente
    Pumpen. Zuschuss gibt es für den fachgerechten Einbau und die Materialkosten
  • Die Heizungsoptimierung durch einen hydraulischen Abgleich, dazu gehören

voreinstellbare Thermostatventile
Einzelraumtemperaturregler
Strangventile
Technik zur Volumenstromregelung
Separate Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik mit Benutzerinterface
Pufferspeicher
professionelles Einstellen der Heizkurve

Das Programm übernimmt 30 % der Nettoinvestitionskosten bis zu 25.000 Euro pro Standort. In diesem Zusammenhang kann auch Smarthome förderfähig sein. Dies ist aber im Einzelfall zu prüfen.

Unter Umständen ist auch eine Förderung durch die KfW (Förderprodukt 151, 152, 431) möglich.